Kunst und Qualität des langsamen Reisens

 

    Die junge Schweizerin Gabrielle schrieb der Serenité auf einer Fahrt durch die mecklenburgischen und brandenburgischen Gewässer ins Gästebuch: “Wir haben auf eindrückliche Art die Kunst des langsamen Reisens gelernt und  dabei in bester Gesellschaft getafelt wie die Götter in Frankreich.” Und Bob Bogard aus San Francisco drückte In brandenburgischen Revierenseine Begeisterung so aus: “Ein Erlebnis mit Langzeitwirkung. Meine Freunde und ich wissen jetzt, was Qualität bedeutet.”

    Genau diese Emotionen haben sich die Schiffseigner von ihren Gästen gewünscht, als sie den Bau ihres Flussschiffes planten und ihm den Namen Serenité gaben. Serenité, das ist innere Heiterkeit, Gelassenheit, Entspannung und der Luxus des Vergessens. Denn sobald Sie das kleine, feine Flussschiff betreten, können Sie die Gedanken an Pflichten und Termine hinter sich lassen. Die Hektik des Alltags bleibt an Land, Sie aber fahren mit. Und das Erleben von Natur und Kultur beginnt.

 

 Der kleine feine Unterschied macht die Serenité zum Geheimtipp

 

    Die Serenité fährt nicht nachts, wie es die meisten Flussschiffe tun, Zugbrücke bei Kummersdorfum morgens die nächste Stadt zu erreichen. Sie folgt einem anderen Rhythmus. Sie fährt tagsüber und gleitet mit Ihnen durch Landschaften, deren Schönheiten so nicht zu erwarten waren.

    Hier und da ein Halt an sehenswerten Orten, und gegen Abend legt sie sich an einem möglichst idyllischen Platz zu Ruhe. Während Sie nichts anderes tun als genießen -die beschauliche Fahrt, den Land- oder Stadtgang, der auch per Fahrrad möglich ist.

 

 Mit dem Kapitän die Route besprechen. Und auch mal Stopp sagen

 

    Mit der Serenité buchen Sie eine Erlebnistour, keine festgefügte Städtereise. So können sich in der mit der Buchungsbestätigung zugesandten Reisebeschreibung Änderungen ergeben, denn dieAuf der Havel Situation vor Ort kann immer eine andere sein. Niedrigwasser, Hochwasser, ein Festival im Ort, das zum Verweilen verführt.

    Daher bespricht der Kapitän die Route mit seinen Gästen. Und während der Reise können Sie gern auch mal Stopp sagen, um ganz unfahrplanmäßig an einem besonders schönen Platz zu ankern. Nicht nur deshalb wird die Serenité wohl immer ein Geheimtipp bleiben.

 

 Die Küche frisch, die Weine ausgewählt

 

    Was könnte schöner sein, als ein gutes Essen in guter Gesellschaft zu genießen! Im elegant gedeckten Restaurant oder auch, wenn das Wetter mitspielt, im Freien am großen Tisch. Der Koch bringt täglich Fein eingedecktFrisches auf den Tisch. Er kauft ein, was Saison und Region zu bieten haben. Gehen Sie doch mal mit ihm auf den Markt und suchen sich Ihren Fisch gleich selbst aus!

    Soviel Individualität wird Ihnen auf Reisen nur selten geboten. Zum Mittag- und Abendessen wird Ihnen ein guter Tropfen kredenzt. Und haben Sie Lust auf einen Cocktail zwischendurch, ist auch der nicht extra zu bezahlen. Alle Getränke sind im Fahrpreis eingeschlossen.

 

 Chartern für den kleinen Kreis

 

    Im Zeitalter des Massentourismus zählen Individualität und Flexibilität doppelt. Beides ist in der Serenité zu finden. Sechs komfortable In der BarKabinen stehen zwölf Gästen zur Verfügung. Das ideale Schiff zum Chartern.

    Für den Freundes- und Familienkreis zum Feste feiern. Für Firmen, die ihren verdienten Mitarbeitern das besondere Erlebnis bieten wollen. Sieben Tage und sechs Nächte mit der Serenité unterwegs zu sein, ersetzt so manche langen Ferien in der Ferne. Es gibt jedenfalls viele gute Gründe, sich das ganze Schiff zu reservieren.